Saison: Liga: Klasse:

Navigation


Gästebuch

  • Mario Donath
    Beileid
    Der Kolkwitzer SV möchte hier ...
  • Rolle
    letzte Spiele
    Großes Lob an die gesamte Man ...
  • Riebel Andre
    Schorbus
    Ein klasse Spiel von allen geg ...
  • Micha Kaluza
    Wir sind bereits Herbstmeister
    Nachdem der SV Guhrow gestern ...
  • Rolle
    Saisonstart
    Nach 7 Pflichtspielen hat die ...

Gästebuch


SR Neustadt/Dosse - BSV Guben Nord [17.06.2017] 2 : 5

Aufstellung: Loboda – Richter, Ullrich,Schmietendorf, Schwittlich, Marx, Schack, Götze (76.Hübner), Hadas, Waszkowiak, Jakob

Tore: 1:0 Döbbelin (13.), 1:1 Hadas (16.), 2:1 Döbbelin (35./FE), 2:2 Götze (49.), 2:3, 2:4 Marx (74/FE.,77.), 2:5 Hübner (89.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Stein (Potsdam)

Mit nur zwölf Spielern reiste der BSV in Neustadt an. Die als Absteiger feststehenden Gastgeber wollten sich vor heimischem Publikum ehrenvoll verabschieden und da sich auch die Gubener motiviert zeigten, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Aus einem Befreiungsschlag heraus inszenierte Neustadt den ersten Angriff und Döbbelin netzte, die fehlende Abstimmung in der Abwehr nutzend, aus spitzem Winkel ein. Der BSV blieb am Drücker. Hadas setzte einem abgewehrten Ball nach und glich per Drop Kick von der Strafraumgrenze aus. Zwar optisch überlegen, kassierten die Gäste das zweite Tor, indem sich Döbbelin nach einer Querablage mit Schmietendorf im Sechzehner verhakte und anschließend selbst den fälligen Elfer verwandelte. Hadas traf dann aus spitzem Winkel nur das Lattenkreuz und zwei gute Angriffe von Waszkowiak und Richter entschärften Verteidiger bzw. Torwart. Die Breesener glaubten auch in der zweiten Hälfte an sich und erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus. Hadas setzte Götze ein, der von der Strafraumgrenze aus einschoß. Damit hatten die Nordgubener das Geschehen endgültig an sich gerissen, übertrafen sich aber im Vergeben von Großchancen aus allen Mannschaftsteilen. Erst ein Elfmetertor brach den Bann. Waszkowiak hatte sich bis zur Grundlinie durchgewuselt und wurde schließlich im Strafraum zu Fall gebracht. Steven Marx verwandelte sicher und war in seinem letzten Spiel für den BSV auch mit 4:2 zur Stelle. Nach guter Kombination bekam er die Kugel von Ullrich zugespielt und beförderte diese ins lange Eck. Stammkeeper Hübner, als einziger Wechsler aufgeboten, zeigte seine Qualitäten als Feldspieler, indem er, von Marx bedient, mit dem Vollspann zum Endstand einschoß. Spielertrainer Franz-Aaron Ullrich freute sich: „Trotz extrem engem Kader haben wir unseren höchsten Auswärtssieg eingefahren und damit Rang neun behauptet.“ (rsm, LR 19.06.2017)